Artenschutzprojekt Weisszüngel-Orchidee

Eiszeitrelikt im Kleinformat

Weißzüngel Leucorchis albida, Foto P. Fasel
Weißzüngel Leucorchis albida, Foto P. Fasel

Bei oberflächlicher Betrachtung gehört die kleinste der Orchideenarten im Kreis Siegen-Wittgenstein nicht unbedingt zu den spektakulären Erscheinungen aus der Pflanzenwelt. Hier ist jedoch der Blick ins Detail gefragt.
Die Weißzüngel- Orchidee oder Höswurz gehört nämlich zu jenen Arten, welche während der Eiszeiten deutlich weiter verbreitet waren. Sie konnte u.a. auf feuchten, lückigen Borstgrasrasen zehntausende von Jahren bis zur Gegenwart überdauern.

Außerhalb der Eifel kommt die Art in NRW nur noch an einem einzigen Wuchsort im Kreis Siegen-Wittgenstein vor und gilt deshalb als stark gefährdet. Das siegen-wittgensteiner Vorkommen befindet sich auf einer Fläche, die von der Nordrhein-Westfalenstiftung erworben werden konnte. Es wird alljährlich von einem heimischen Landwirt unter Anleitung der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein im Rahmen des Kulturlandschaftsprogrammes gepflegt.

Dass diese Form der gezielten Pflege ein großer Erfolg ist, zeigt der Bestandsanstieg von Einzelexemplaren auf gegenwärtig ca. 30 Individuen innerhalb der letzten 15 Jahre!