Der Feuersalamander Salamandra salamandra terrestris

Feuersalamanderweibchen mit Jungtier, Foto M. Frede
Feuersalamanderweibchen mit Jungtier, Foto M. Frede

Die meisten kennen ihn noch, den schuhwerkbegeisterten Schwanzlurch, dessen Abenteuer in Heftform von einer Vielzahl begeisterter kleiner Leser nach dem Schuhkauf verschlungen wurden. Trotzdem haben nur wenige „ihren“ „Lurchi“ live gesehen. Dabei ist er in geeigneten Lebensräumen gar nicht so selten. Im Kreis Siegen Wittgenstein kommt die gelb gebänderte Unterart Salamandra salamandra terrestris vor. Hier hat man gute Chancen dem Feuersalamander an der frischen Luft zu begegnen. Besonders gut stehen die Chancen im Frühjahr, wenn sich die Art ab Sonnenuntergang auf Freiersfüße begibt. Dann sind mitunter Dutzende dieser farbenprächtigen Tiere unterwegs, um sich zu paaren oder um ihre Larven im nächstgelegenen Bach zu gebären.

Feuersalamanderlarve mit den typischen hellen Flecken am Beinansatz, Foto M. Frede
Feuersalamanderlarve mit den typischen hellen Flecken am Beinansatz, Foto M. Frede

Die Salamanderlarven verbringen dann ein knappes halbes Jahr im Wasser, um sich im Herbst zum bekannten Feuersalamander umzuwandeln und wieder an Land zu gehen. Leider ist der Feuersalamander insbesondere durch das großflächige Verfugen alter Mauern und das häufige, nächtliche Befahren von Waldwegen gefährdet. Dabei lassen viele dieser Tiere ihr Leben. Gute Gelegenheiten zur Beobachtung von Feuerslamandern und anderen Lurchen bestehen auf den alljährlich im April angebotenen Amphibienspaziergängen. Die jeweiligen Termine finden Sie in unserem Veranstaltungsprogramm .