Weitere Veröffentlichungen und Buchempfehlungen

Naturschätze Südwestfalens entdecken

Regionale-Projekt „Naturschätze Südwestfalens entdecken“

Das Buch zum Regionale-Projekt „Naturschätze Südwestfalens entdecken“, das von der Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest (ABU), der Biologischen Station Hochsauerlandkreis, dem Naturschutzzentrum Märkischer Kreis, dem Kreis Olpe und der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein gemeinsam herausgegeben wird ist 2015 erschienen.
Das 287 Seiten umfassenden Werk stellt 50 Naturschutzgebiete aus der Region Südwestfalen, die von der Lippeaue bis nach Siegen reicht, vor. Verschiedenste Gebiete, die sich für das Naturerleben in besonderem Maße eignen, vom urtümlichen Wald, über Moore und Felsen, über artenreiche Wiesen und Weiden bis hin zu Flussauen und Bachtälern lernt der Leser hier kennen.
Zu jedem Gebiet gibt es eine Karte mit Routenvorschlägen für Wanderer und Radfahrer, auf besondere Punkte weisen Piktogramme in den Karten hin. Interessante Tier- und Pflanzenarten werden beschrieben. Am Ende eines jeden Gebietskapitels findet man Tipps für die Umgebung. Navigationsadressen, GPS- und Google-Koordinaten erleichtern das Auffinden.
Der Beschreibung der Gebiete wurde ein allgemeiner Teil voran gestellt, in dem die Autoren die Region Südwestfalen, seine Geschichte und die Entwicklung des Naturschutzes beschreiben. Einem Jahreskalender kann man entnehmen, wann welche Arten am besten zu beobachten sind.
Doch das Buch ist nur ein Teil des multimedialen Naturführers. Es gibt einen umfangreichen Internetauftritt, mit dem man alle Informationen auch dort abrufen kann. Zudem wurde eine App für Smartphones entwickelt, mit dem man draußen vor Ort navigieren und Informationen über Besonderheiten erhalten kann. Für das Internet und die App sind kleine Filme und Audiodateien erstellt worden, die einen Eindruck von dem Gebiet vermitteln und über besondere Themen informieren.
Bezug: Das Buch ist zum Preis von 12,95 Euro zzgl. Versandkosten ist im Buchhandel sowie in den gängigen Online-Portalen und bei der ABU  (ABU, Teichstraße 19, 59505 Bad Sassendorf-Lohne, Telefon 02921/969878-0, E-Mail abu@abu-naturschutz.de) erhältlich.

 
Niederwälder in Nordrhein-Westfalen

Niederwälder in Nordrhein-Westfalen

Niederwälder (Stockausschlagwälder) sind Zentren einer besonders hohen Artenvielfalt in unserer Kulturlandschaft. Pflanzen-, Pilz- und Tierarten der Wälder und des Offenlandes treffen hier kleinräumig aufeinander, da Wald- und Offenland-Phasen in einem dynamischen, zeitlich und räumlich eng verzahnten System periodisch einander abwechseln. Typische Arten der Niederwälder wie Haselhuhn, Schlingnatter, Wachtelweizen-Scheckenfalter oder Brauner Eichenzipfelfalter stehen heute jedoch weit oben auf den Roten Listen der Bundesländer. Der Grund ist nahe liegend: der Anteil der Stockausschlagwälder am gesamten Wald hat stark abgenommen; in NRW beträgt der Anteil ausschlagfähiger Niederwälder am Gesamtwald nur noch rund 0,7% (5800 ha).
Der vorliegende LANUV-Fachbericht 1 ermöglicht erstmals eine vergleichende Betrachtung ausgewählter Niederwälder in verschiedenen Regionen von Nordrhein-Westfalen. Dabei liegt das Schwergewicht auf den Siegerländer Haubergen sowie den Niederwäldern im Bergischen Land und im Teutoburger Wald.
Das Buch soll den hohen Wert der Stockausschlagwälder für die Erhaltung und Entwicklung der kulturhistorisch gewachsenen, biologischen Vielfalt dokumentieren und für neue, aktuelle und zukunftssichere Nutzungsmöglichkeiten dieser Wälder werben.
Bezug: Das Buch kostet 44,- Euro und kann bezogen werden über
Martina Galunder Verlag
Alte Ziegelei 22
51588 Nümbrecht-Elsenroth

 
"Unser NRW" Band Sieger- und Sauerland von der NRWStiftung

Band „Sauer- und Siegerland“ des Reiseführers zu den Kultur- und Naturerlebnissen in Nordrhein-Westfalen

Herausgeber: NRW-Stiftung
Acht Bände informieren, nach Regionen gegliedert, auf rund 1.400 reich illustrierten Seiten über die besonderen Kultur- und Naturdenkmäler in NRW. Die Routen und Reisetipps führen nicht nur zu vielen bekannten Orten sondern informieren auch über weniger bekannte Bau- und Bodendenkmäler, Ausstellungen, Sammlungen, Museen und Naturschutzgebiete. Die Ausflugsziele- darunter auch viele Geheimtipps wie „Rast im Knast“ in Petershagen, der Eiskeller in Altenberge, das Fischereimuseum in Grieth- werden ausführlich dargestellt und präsentieren zusammengenommen eine einzigartige Sammlung vielfältiger Ziele und Angebote für Naturerleben, Erholung und Bildung.
Bezug: Alle bzw. einzelne Bände können bei der NRW-Stiftung bestellt werden.
Versand erfolgt direkt durch den Verlag.Klartext Verlag, 2011
Einzelbände jeweils: 9,20 €

 
Bilanz 20 Jahre Biologische Station

Broschüre „20 Jahre Biologische Station Siegen-Wittgenstein“

Die Biologische Station im Kreis Siegen-Wittgenstein feierte 2010 ihr 20-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass wurde eine Bilanzbroschüre erstellt, die einen Rückblick auf die Arbeit mit ausgewählten Projekten, Fakten, Zahlen und Bildern gibt.
Kostenlos bei der Biologischen Station erhältlich

 
M. Frede (1999): Natur und Landschaftsführer

Natur- und Landschaftsführer Siegerland und Wittgenstein
– Naturkundliche Wanderungen mit Beiträgen zur Kultur –

Michael Frede
Bunte Bergwiesen, klare Gebirgsbäche, alte Laubwälder,……es lohnt sich, die Natur in Siegerland und Wittgenstein zu erkunden und zu erwandern. Der Natur- und Landschaftsführer bietet zahlreiche Anregungen für Wanderungen sowie interessante Informationen über das Gebiet, wobei neben der Natur auch die Kultur nicht zu kurz kommt.
Das Buch enthält:
Vorschläge für 24 Wanderrouten im gesamten Kreisgebiet mit ausführlichen Angaben zu naturkundlichen und kulturellen Aspekten! Genaue Wegbeschreibungen und Kartenausschnitte zu jeder Tour! 18 Essays über typische Pflanzen, Tiere, Landschaften und kulturelle Besonderheiten! Ein allgemeines Kapitel über die Natur und Kultur des Kreises! Praktische Hinweise zu Reisevorbereitung, Unterkünften und Freizeitangeboten
1999, 228 S.,
Vergriffen, in der Biologischen Station einsehbar!

 
Feuchtgebiet Lützel

Feuchtgebiet Lützel

Marliese Müller et al.
Im “Feuchtgebiet Lützel” (Hilchenbach), einer ca. 3,7 ha großen ehemaligen Brachfläche, wurden eine Vielzahl von Kleingewässern sowie Feldgehölze angelegt und dadurch die Struktur- und Biotopvielfalt des Gebietes erhöht. Anschließend wurde über mehrere Jahre die Entwicklung von Flora und Fauna beobachtet und dokumentiert (u. a. Vögel, verschiedene Insektengruppen, Amphibien, Mikro- u Makroorganismen der Gewässer).
Darüber hinaus wird ausführlich auf die Vegetationsgeschichte (anhand von Pollendiagrammen) sowie auf die Vegetationsgeschichte (anhand von Pollendiagrammen) sowie auf die Geologie eingegangen.
1992, 113 S.,
2,50 €