Naturschutzgebiete

Natur erleben für jedermann

NSG Gambach, Foto M. Frede
NSG Gambach, Foto M. Frede

Naturschutzgebiete (NSG) bilden neben den (im Kreis Siegen-Wittgenstein nicht vorhandenen) Nationalparken bundesweit bedeutsame Flächen zur Erhaltung der Biodiversität (Artenvielfalt). Naturschutzgebiete sind rechtsverbindlich festgesetzte Gebiete, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft in ihrer Ganzheit oder in einzelnen Teilen zur Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung von Biotopen oder Lebensgemeinschaften bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen oder landeskundlichen Gründen oder wegen ihrer Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragenden Schönheit erforderlich ist.

Der Kreis Siegen-Wittgenstein gehört hinsichtlich der aktuellen naturräumlichen Substanz zu den naturschutzfachlich besonders wichtigen Regionen in Nordrhein-Westfalen. Die hohe Biotopvielfalt resultiert aus seiner Mittelgebirgslage, einem Waldanteil, der zu den höchsten in Deutschland zählt, einem überdurchschnittlich hohen Anteil an steilen Hängen und Grenzertragsgrünland, mageren, feuchten bis nassen und moorigen Wiesentälern, extensiv genutzten Gemeindeviehweiden, Niederwäldern, Mooren und naturnahen Fließgewässern.

Da Naturschutzgebiete stark von der öffentlichen Akzeptanz abhängig sind, ist es mittlerweile selbstverständlich, dass zumindest Teile der Gebiete zum einen von naturliebenden bzw. erholungssuchenden Menschen auf festgelegten Wegen durchwandert und somit erlebt werden können. Zum anderen müssen Bewirtschafter ihre Flächen weiterhin nutzen können.

So wie das heimische Wild absolute Ruhezonen im Wald benötigt, so sind auch viele andere seltene Tierarten und Pflanzen empfindlich was Stress oder Trittschäden betrifft. Diesen störanfälligen Arten bleiben in den Naturschutzgebieten sogenannte Ruhezonen vorbehalten, welche nur kurzfristig zu wissenschaftlichen Untersuchungen betreten werden dürfen.

Die Biologische Station Siegen-Wittgenstein erstellt für Naturschutzgebiete detaillierte Pflege- und Entwicklungspläne. Hierzu gehören z.B. Bestandsaufnahmen der Tier- und Pflanzenwelt bzw. der vorhandenen Lebensräume sowie die Formulierung von Entwicklungszielen und Pflege- bzw. Bewirtschaftungsmaßnahmen, um den Schutzzweck des jeweiligen Gebietes auch in Zukunft erhalten oder weiter fördern zu können. Darüber hinaus überwacht die Biologische Station Siegen-Wittgenstein in bestimmten Abständen die Entwicklung der vorkommenden Tier- und Pflanzenarten.

Gegenwärtig existieren im Kreis Siegen-Wittgenstein 96 ausgewiesene Naturschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von ca. 10.600 ha. Ein großer Teil der Naturschutzgebiete überlagert sich mit den FFH-Gebieten. Dies ist möglich, da beide Schutzgebietskategorien unterschiedliche Anforderungen an die Schutzinhalte der betreffenden Gebiete stellen.

Erwandern Sie sehenswerte Naturschutzgebiete mit unseren NSG-Faltblättern! Das ist Natur erleben pur!  Weiterlesen!…

 

Hier kommen Sie direkt zu den anderen Unterpunkten zum Thema Schutzgebietsbetreuung: