Vertragsnaturschutz/ Kulturlandschaftsprogramm (KULAP)

Heckrind, Foto M. Frede
Heckrind, Foto M. Frede

Der Vertragsnaturschutz bietet Landnutzern einen finanziellen Anreiz, ertragsärmeres Grünland und Äcker mit naturschutzorientierten Auflagen zu bewirtschaften. Auf diese Weise leisten die Bewirtschafter einen wichtigen Beitrag zum Erhalt unserer tier- und pflanzenartenreichen Kulturlandschaft.

Die Rahmenrichtlinien Vertragsnaturschutz vom 08.09.2015 sind mit Datum vom 02.10.2015 im Ministerialblatt des MKULNV veröffentlicht und somit in Kraft getreten. Die Prämiensätze wurden im Zuge dessen neu berechnet und wieder im Schnitt deutlich erhöht!

Auf der Grundlage der Rahmenrichtlinien Vertragsnaturschutz hat der Kreis Siegen-Wittgenstein das Kulturlandschaftsprogramm aufgestellt. Dies konkretisiert die Förderziele der Rahmenrichtlinien für das Kreisgebiet und definiert die mögliche Förderkulisse.

Folgende Mitarbeiter der Biologischen Station betreuen Sie in fachlichen Angelegenheiten zum Kulturlandschaftsprogramm im Kreis Siegen-Wittgenstein:

Peter Fasel : Burbach, Freudenberg, Neunkirchen, Siegen, Wilnsdorf
Michael Frede : Bad Berleburg, Bad Laasphe, Erndtebrück
Ursula Siebel : Netphen, Hilchenbach, Kreuztal sowie kreisweit NRW-Stiftungsflächen, welche von der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein betreut werden.

Die Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Siegen-Wittgenstein bereitet die zu stellenden (Grund-)Anträge vor, nimmt die unterzeichneten Anträge entgegen, prüft und bescheidet diese (früher mit „Abschluss von Verträgen“ bezeichnet). Ansprechpartnerin am Kreis ist Karin Berg: Tel. 0271-333-1823 oder Email k.berg@siegen-wittgenstein.de

Im Folgenden können Sie sich näher über das Kulturlandschaftsprogramm informieren: