Beispiele für die Entgeltberechnung

Anhand von zwei Fallbeispielen, möchten wir Ihnen zeigen, wie sich das Entgelt für die Bewirtschaftung von Flächen nach dem Kulturlandschaftsprogramm berechnet.

Rechenbeispiel 1:

Vorgaben: Eine 1,5 ha große, in Teilen sehr feuchte Wiese oberhalb von 400 m Meereshöhe gelegen, soll jährlich nach dem 15.07. gemäht und nicht gedüngt werden.

1,5 ha der Wiese werden gemäht: 1,5 ha x 485 € =                     727,50 €/Jahr
0,5 ha zusätzlich mit jährlicher Handmahdzulage: 0,5ha x 980 € =   490 €/Jahr

Gesamtsumme von                                                                    1217,50 €/Jahr

Rechenbeispiel 2:
Vorgaben: Eine als spezifischer Grünlandbiotop (Sonderbiotop) eingestufte Weide von 3 ha wird ohne Düngung extensiv mit 2 GVE/ha beweidet.
Eine Teilfläche von 1 ha soll zusätzlich 1 mal in 5 Jahren von übermäßiger Verbuschung (Entbuschungszulage) freigestellt werden.

3 ha werden beweidet: 3ha x 380 € =                                              1.140 €/Jahr
1 ha Entbuschungszulage (einmalig!): 1ha x 615 € =                         615 €/Jahr

Gesamtsumme von                                                                        1.140 €/Jahr
bzw.
im Jahr mit der Entbuschungszulage                                  1755 €/Jahr