1. Zweck des Vertragsnaturschutzes

Bunte artenreiche Glatthaferwiese im NSG Breitenbachtal, Foto U. Siebel
Bunte artenreiche Glatthaferwiese im NSG Breitenbachtal, Foto U. Siebel

Der Vertragsnaturschutz bzw. das Kulturlandschaftsprogramm zielen auf den Erhalt schutzbedürftiger Lebensräume für seltene und gefährdete Pflanzen- und Tiergemeinschaften und die Pflege einer vielfältigen Kulturlandschaft. Diese Lebensräume sind durch extensive Landnutzungsformen in den vergangenen Jahrhunderten entstanden und sollen unter Mithilfe unserer Landwirte und Landwirtinnen auch weiterhin erhalten, naturschutzgemäß bewirtschaftet oder gepflegt werden. Die extensive Nutzung der Mittelgebirgslandschaft des südlichen Rothaargebirges hat entscheidend dazu beigetragen, dass der Kreis Siegen- Wittgenstein auch heute noch zu den besonders wertvollen Natur- und Erholungslandschaften in Nordrhein- Westfalen zählt. Die Umstrukturierung in der Landwirtschaft führt aber mittlerweile auch bei uns schleichend dazu, dass ehemals extensiv genutzte Flächen mittlerweile intensiver bewirtschaftet werden, andere, besonders ertragsarme Flächen aber hingegen verbrachen. Deshalb gilt es möglichst zu verhindern, dass hierdurch vor allem die Lebensräume schutzbedürftiger und in anderen Landesteilen bereits ausgestorbener Tier- und Pflanzenarten der Magerrasen, Nasswiesen und -weiden, Röhrichte sowie der halbintensiven Fettwiesen und -weiden immer mehr verinseln. Für den erforderlichen Mehraufwand der schonenden Bearbeitung wenig produktiver Grünland- und Ackerfflächen soll Landwirtinnen und Landwirten im Rahmen des Vertragsnaturschutzes ein finanzieller Anreiz geboten werden.

 

Hier kommen Sie direkt zu den anderen Unterpunkten zum Thema Vertragsnaturschutz: