Mit der Biostation auf den Spuren unserer Fledermäuse

Geschrieben von:

In den Ferien freiwillig die Schulbank drücken und dann auch noch in völliger Dunkelheit mit Detektoren Fledermäuse verfolgen – das ist wohl nichts für gestresste Jugendliche wird mancher denken. Doch weit gefehlt. Angst vor Fledermäusen hatte in dem Moment keiner mehr als es losging. Auch im 5.ten Jahr der fledermauskundlichen Kinder- und Jugendveranstaltungen der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein mit dem Heimatverein Holzhausen war das Interesse ungebrochen und es kamen wieder mehr als 40 Kinder und ihre erwachsene Begleitung.  Bevor die Jagd ...

weiterlesen →
0

Tagesseminar Fledermäuse in Siegen-Wittgenstein

Geschrieben von:

In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli  2013 fand in Zusammenarbeit mit der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein und dem NABU-Arbeitskreis Siegen-Wittgenstein ein Praxisseminar zu den in Siegen-Wittgenstein heimischen Fledermausarten statt. Ziel der Veranstaltung war es, den Teilnehmern die wichtigsten heimischen Arten, ihre Lebensraumansprüche und Erfassungsmöglichkeiten von Fledermäusen vorzustellen.

Zum Treffpunkt am Wanderparkplatz Röspe erschienen gegen Abend 8 Seminarteilnehmer. Nachdem sich die Seminarleiter und Arbeitskreis-Mitglieder Manuel Graf (Student der Landschaftsentwicklung in Osnabrück), Christian Sebening (Fledermauspflegestation Schameder) und Michael Frede (wissenschaftlicher Mitarbeiter ...

weiterlesen →
0

Praxis-Seminar Schmetterlinge

Geschrieben von:

Ein Praxisseminar der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein mit den Kooperationspartnern Kreisverwaltung Siegen-Wittgenstein, Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Schmetterlingskundler, sowie zwei Planungsbüros aus Hessen und Rheinland-Pfalz führte am 19.7.13 ins Länderdreieck von NRW, Hessen und Rheinland-Pfalz im südlichsten Zipfel Westfalens. Aufgrund seiner abwechslungsreichen Geologie und vielfach extensiver Nutzung weist er eine Vielzahl bedeutsamer Vogel- und Naturschutzgebiete und somit auch von Lebensräumen selten gewordener Schmetterlinge auf. Die Alte Schule und der Heimatverein bieten mit ihren Seminarräumen beste Voraussetzungen für naturkundliche Exkursionen, Seminare und Ausstellungen. Das aktuelle ...

weiterlesen →
0

Kleine Künstler im Wald

Geschrieben von:

Am 02.07.2013 lud die Biologische Station Siegen-Wittgenstein im Rahmen ihres Kinder- und Jugendprogrammes Natur-Detektive zu einem kreativen Nachmittag nach Siegen-Weidenau unter dem Motto „Malen mit Erdfarben“ ein.

Auf dem Gelände des Waldkindergartens im Tiergarten begleitete Naturpädagogin Gabriele Buhl- Berghäuser 20 Kinder zwischen 6 und 11 Jahren bei ihrem kreativen Tun. Gelbe, rote, grüne, schwarze und braune Erdpigmente standen zum Malen zur Verfügung. Außerdem konnten die Kinder Steine mörsern, sieben und zu Naturfarbe mischen. Moos – und Farnpinsel wurden selber hergestellt. So ...

weiterlesen →
0

Amphibien fangen – gesetzlich verboten!

Geschrieben von:

Im Frühjahr ist für Amphibien, zu denen Frösche, Kröten, Molche und Salamander zählen, Fortpflanzungszeit. Die verschiedenen Arten treffen sich nun an oder in der Nähe von Teichen, Tümpeln oder Bächen, paaren sich und geben ihre Eier oder Larven ins Wasser ab, aus denen sich dann in den nächsten Monaten z.B. kleine Frösche oder Kröten entwickeln.

Dieses Naturschauspiel fasziniert viele und es ist natürlich durchaus zu begrüßen und wichtig, wenn insbesondere Kinder ihrem Entdeckerdrang nachgehen und Interesse an diesen Tieren zeigen. Dennoch ...

weiterlesen →
0

Infoblatt zum Naturschutzgebiet Rothaarkamm und Wiesentäler mit Ginsberger Heide und Hohlsterzenbach

Geschrieben von:

Faltblatt-Ginsberger-HeideFür Etappenwanderer am Rothaarsteig und Naturfreunde gibt es einen neuen Flyer. Er informiert über natur- und heimat- sowie waldkundliche Besonderheiten der Berg- und Feuchtwiesen, Buchen-, Moor- und Schluchtwälder sowie der forstlichen Entwicklungsmaßnahmen im Naturschutz- und FFH-Gebiet Rothaarkamm und Wiesentäler. Aus dem 34 Quadratkilometer großen Schutzgebiet werden die Ginsberger Heide sowie die Bergwälder an der Ginsburg bis zur Hohlsterzenbachschlucht mit ihren Besonderheiten darstellt. Der Rundweg führt zu herausragenden Aussichtspunkten, historischen Kulturlandschaften ...

weiterlesen →
0

Naturdetektive entdecken die Fische in der Eder

Geschrieben von:

Ende September lud die Biologische Station Siegen-Wittgenstein, für dieses Jahr zum letzten Mal, im Rahmen ihres Kinder- und Jugend-Programmes 2012 zur einer Natur-Detektive–Veranstaltung ein. Diesmal konnte nach dem Motto „Reich mir die Flosse, Genosse“ einen Blick unter die Wasseroberfläche ins Reich der Fische geworfen werden.

13 erwartungsfrohe Kinder trafen zu dieser Veranstaltung an der Eder bei Raumland ein und berichteten sogleich zu Beginn, dass sie schon öfters nach Fischen gekeschert hätten. Fische wie z.B. Aal und Bachforelle kannten bereits Viele, aber ...

weiterlesen →
0

Außerschulische Lernorte in Siegen-Wittgenstein

Geschrieben von:

2011 konnte die Staatsexamensarbeit von Teja Radenbach mit dem Thema „Eine Zusammenstellung außerschulischer Lernorte für Haupt-, Realschulen und Gymnasien in Siegen–Wittgenstein für den Bereich der Naturwissenschaften“ abgeschlossen werden. Sie ist ein Beispiel für die Zusammenarbeit der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein mit dem Department Chemie-Biologie, Lehrstuhl für Biologie und ihre Didaktik der Universität Siegen unter der Leitung von Frau Professorin Dr. Klaudia Witte.

Vor allem Lehrer werden mit dieser Staatsexamensarbeit dazu in die Lage versetzt, sich bei der Suche oder Vorbereitung ...

weiterlesen →
0

Neues Infoblatt zum „Naturschutzgebiet Grubengelände und Wälder bei Burgholdinghausen“ für naturinteressierte Wanderer veröffentlicht

Geschrieben von:

Faltblatt-Littfleder-GrubenDas Naturschutzgebiet „Grubengelände und Wälder bei Burgholdinghausen“ im nördlichen Siegerland bietet Lebensräume sogar für europaweit seltene Pflanzenarten wie die Hallersche Grasnelke. Sie kann nur auf erzhaltigen Böden gedeihen. Bergbau lässt sich hier bereits vor 2000 Jahre nachweisen, etwa durch Bodenfunde am Kindelsberg. Innerhalb ausgedehnter alter Laubmischwälder von hohem forstlichen und ökologischen Wert liegen im Heimkhäuser Bachtal vegetationsarme Grubenhalden, Heiden, Moore, Teiche und Fließgewässer. Gemeinsam mit Kooperationspartnern und gefördert durch die ...

weiterlesen →
0
Seite 6 von 6 «...23456