Praktikanten und Diplomanden an der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein

Pflegeeinsatz in der Honert mit Praktikant Jan Wirth und Gerhard Helmes vom Pflegetrupp des Kreises, Foto M. Frede
Pflegeeinsatz in der Honert mit Praktikant Jan Wirth und Gerhard Helmes vom Pflegetrupp des Kreises, Foto M. Frede

Alljährlich nutzen Praktikant/Innen der Biologie, Landschaftsökologie oder verwandter Fachbereiche die Möglichkeit, während eines Zeitraumes von durchschnittlich 3-6 Wochen Einblicke in den Berufsalltag der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein zu gewinnen. Der Schwerpunkt unserer Betreuung liegt in der Vermittlung von Kenntnissen freilandökologischer Arbeiten sowie des Vertragsnaturschutzes. Die Praktikant/Innen werden dabei in Aufgaben der wissenschaftlichen Mitarbeiter/Innen einbezogen und arbeiten zum Teil daran mit. Darüber hinaus übernehmen sie meist eigene kleine Projekte, wie beispielsweise die Erstellung naturschutzfachlicher Informationstafeln und Poster oder führen Kartier- oder Kontrollgänge durch.

Auch Diplomand/Innen werden von der Biologischen Station mitbetreut. Die Station kann Themen für praxisnahe, freilandökologische Arbeiten vorschlagen, gibt Ratschläge zur Geländearbeit und unterstützt die Diplomand/Innen bei der Auswertung der Daten bzw. der Niederschrift ihrer Arbeit. Hierzu seht eine Fachbibliothek zur Verfügung. Auch Diplomand/Innen, die ein weiter gefasstes Thema bearbeiten und sich mit speziellen Fragen an die Station wenden, erhalten natürlich Unterstützung.

Insbesondere durch die betreuten Diplomarbeiten werden oft Daten erhoben, die auch für die Biologische Station von Bedeutung sind. So wurden beispielsweise mehrfach Grundlagen für Pflege- und Entwicklungspläne erstellt bzw. ergänzt.

Von der Diplomanden- und Praktikantenbetreuung profitieren somit sowohl die Studenten und Studentinnen als auch die Biologische Station.