Donnerstag, den 25. Juni 2020, 16.00 – 19.00 Uhr
Hilchenbach-Müsen, Treff: Wanderparkplatz auf dem Altenberg zwischen Müsen und Littfeld

Naturschätze im ehemaligen Grubengelände Littfeld

Exkursion
Veranstalter: Biologische-Station Siegen-Wittgenstein, Untere Naturschutzbehörde Kreis Siegen-Wittgenstein
Leitung: Dr. Jasmin Mantilla-Contreras, Tim Hellinger
Unentgeltliche Veranstaltung. Der Verein freut sich über eine Spende. Anmeldung ist nicht erforderlich.
Im ehemaligen Grubengelände Littfeld wurde über Jahrhunderte Eisenerz gefördert, heute steht das Gebiet unter Naturschutz. Von den Spuren, die die Metallgewinnung hinterlassen hat profitieren heute viele Tier- und Pflanzenarten, die ansonsten deutschlandweit selten geworden sind. Das ehemalige Abbaugebiet stellt einen sogenannten Sekundärlebensraum für viele spezialisierte Tier- und Pflanzenarten dar. In Bereichen, in denen auch heute noch hohe Konzentrationen an Schwermetallen im Boden zu finden sind, haben sich Galmei-Fluren entwickelt, mit Pflanzenarten wie Hallers-Grasnelke oder Taubenkropf-Leimkraut, die mit den hohen Metallkonzentrationen zurechtkommen. In den Gewässern sind zahlreiche Amphibien- und Reptilienarten zu Hause, darunter auch stark gefährdete Arten wie der Kammmolch und die Geburtshelferkröte. Auf der Exkursion wollen wir Ihnen die Besonderheiten dieses Gebietes nahebringen, aber auch auf die Aktivitäten im Naturschutz eingehen, die notwendig sind, um das Gebiet in dem aktuellen Zustand zu erhalten.

Grubengelände Littfeld, Foto J. Mantilla
|||::
57271 Hilchenbach