Lauch- oder Zwiebelgewächse

Porree, Zwiebeln und Knoblauch, Foto von U. Siebel
Porree, Zwiebeln und Knoblauch, Foto von U. Siebel

Alle Lauchgewächse treten nur in den günstigen Jahreszeiten mit Blättern und Blüten in Erscheinung. Die bei manchen Arten fast kugelrunden Blütenstände sitzen auf einem +/- langen Stängel. Lauchgewächse besitzen Zwiebeln, Knollen oder Rhizome, um die unwirtlichen Jahreszeiten (Winter oder Trockenzeit) zu überdauern.  Der den meisten Arten eigene Zwiebelgeruch rührt von schwefelhaltigen Verbindungen, die durch Verletzung der Pflanzenzellen freigesetzt werden.

 

Zwiebeln

produzieren Allizin und andere schwefelhaltige Verbindungen, die vor allem an Schleimhäuten antibakteriell wirken. Schon beim Zwiebelschneiden desinfizieren die entstehenden flüchtigen Stoffe die Hornhaut der Augen (brennt). Durch Inhalieren gelangen die desinfizierenden Wirkstoffe in Nasen-, Mund- und Rachenraum und wirken auch noch in Nieren, Blase und ableitenden Harnwegen desinfizierend und heilend. Zwiebeln sind reich an Folsäure und Vitamin C, ebenso an Eisen und Zink. Je roher genossen, desto besser.
• beugen Infektionen vor und kräftigen das Immunsystem
• desinfizieren Nasen-, Mund- und Rachenraum
• kräftigen die Schleimhäute in Magen und Darm
• helfen bei Nieren- und Blasenbeschwerden
• senken den Blutdruck und die Blutfettwerte
• helfen bei Durchblutungsstörungen und beugen Gefäßkrankheiten vor, lindern Venenbeschwerden
• wirken appetitanregend
• aktivieren die Stimmungslage und stimulieren die Libido
• kurbeln die Blutbildung an und regen die Produktion von wichtigen Stresshormonen an
• kräftigen Herz und Kreislauf und beugen Arteriosklerose vor

 

Porree, Lauch

enthält Allizin, einen Schwefelstoff mit vorbeugenden, lindernden und heilenden Eigenschaften. Porree bekämpft krankmachende Bakterien und Pilze in Magen und Darm und ist damit das ideale Darmgesundungsgemüse. Porree ist reich an Zink, Mangan und Selen. Wirkstoffe im Porree machen das Blut dünnflüssiger und wirken gegen altersbedingte Gefäßveränderungen.
• fördert die Durchblutung
• reinigt Magen und Darm von krankmachenden Bakterien und Pilzen
• fördert die Darmpassage, hilft sowohl bei Durchfall als auch bei Verstopfung und bei Blähungen
• senkt Cholesterin- und Blutfettspiegel
• hilft bei Venenbeschwerden (z.B. Krampfadern), beugt Hämorrhoiden vor
• unterstützt den Aufbau von neuem, jungem Bindegewebe

 

Knoblauch

Schon im 15. Jh. vor Christus wurde Knoblauch in Ägypten bei verschiedenen Beschwerden als Heilmittel eingesetzt. Die Arbeiter an der Cheops-Pyramide sollen Knoblauch, Zwiebeln und Rettich zu essen bekommen haben, damit sie gesund und leistungsfähig blieben.
Knoblauch enthält eine Reihe von Wirkstoffen: Allicin (wirkt gegen Bakterien und Pilze), Vitamine A, B1, Nicotinsäureamid und Vitamin C, Hormone (die ähnlich wie Sexualhormone wirken), Fermente, Cholin, Rhodanwasserstoffsäure, Jod u.a.
• Verbessert die Durchblutung
• Bringt den Stoffwechsel in Schwung
• Senkt den Blutfettspiegel
• Hilft bei Venenleiden und Krampfadern
• Lindert Hämorrhoidenbeschwerden
• Stärkt Herz und Kreislauf
• Hilft bei Magen. Und Darmstörungen
• Ist nützlich zur Vorbeugung und Behandlung von Alterungsprozessen des Gefäßsystems (Arteriosklerose)
• Unterstützt Maßnahmen zur Gewichtsreduktion
• Wirkt blutdrucksenkend
• Erhöht die Konzentrationsfähigkeit
• Bremst Alterungsprozesse

Vorsichtig dosieren. Bei empfindlichen Personen kann übermäßiger Dauerverzehr zu Magen- und Leberbeschwerden oder auch zu niedrigem Blutdruck führen.
Außerdem könnte es zu Beschwerden des Umfeldes wegen etwaiger Geruchsbelästigung kommen …