Auch in diesem Jahr kam in der Trupbacher Heide wieder ein entmilitarisierter Panzer vom Typ „Leopard 1“ zum Einsatz um die einzigartige Landschaft des Gebietes zu pflegen und zu erhalten. Der Einsatz des Panzers dient insbesondere der Schaffung von Kleingewässern sowie der Zurückdrängung von Sukzession in den Gewässern und auf den umliegenden Flächen.

Die frühere militärische Nutzung der Trupbacher Heide ist dafür verantwortlich, dass sich die typischen Lebensräume des Gebietes, wie Heideökosysteme, Mager- und Borstgrasrasen im Gebiet entwickeln konnten. Infolge des intensiven Panzerfahrbetriebs haben sich in den Fahrspuren temporäre Kleingewässer gebildet, die als Lebensraum für zahlreiche Amphibien- und Pflanzenarten dienen. Da heute keine militärische Nutzung mehr im Gebiet stattfindet, muss das inzwischen als FFH- und Naturschutzgebiet ausgewiesene Areal durch Pflegemaßnahmen offengehalten werden. Der regelmäßige Einsatz des gut 30 Tonnen schweren Panzers hilft dabei diesem Ziel nah zu kommen.

Links: Fahrspuren mit temporären Kleingewässern, die durch den Panzereinsatz entstehen.

Rechts: Vegetation in einem Kleingewässer, das im letzten Jahr durch einen Panzereinsatz gepflegt wurde.

Die Trupbacher Heide gehört zum Nationalen Naturerbe und befindet sich seit 2016 im Eigentum der NRW-Stiftung. Das Areal wird von der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein in Kooperation mit dem Bundesforst Rhein-Weser und der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Siegen-Wittgenstein naturschutzfachlich betreut.