Die Drittmittelprojekte der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein

Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Drittmittelprojekte.

 
Life4Siegerlandscapes_Logo_RGB_Small

LIFE-Projekt „Siegerländer Kultur- und Naturlandschaften“

Das große EU-Projekt zielt auf die Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen in Natura 2000-Gebieten. Innerhalb des sechsjährigen Projektes sollen verschiedene Maßnahmen zur Förderung der wertgebenden Arten und Lebensräume im Vogelschutzgebiet „Wälder und Wiesen bei Burbach und Neunkirchen“ im südlichen Siegerland umgesetzt werden. Das große Natura 2000 Schutzgebiet beherbergt eine besondere Vielfalt an Lebensräumen für Arten der Wälder und des Mittelgebirgsgrünlands. Charakteristisch für die Naturraumausstattung des Gebietes sind zum einen die Hainsimsen- und Waldmeister-Buchenwälder sowie Schlucht- und Hangmischwälder, zum anderen Kulturlandschaften wie Niederwälder und extensiv genutzte, artenreiche Bergmähwiesen und Magerweiden aber auch montane Glatthafer- und Feuchtwiesen. Vor allem auf den alten Gemeindeviehweiden sind ausgedehnte Borstgrasrasen und Magerweiden erhalten geblieben. Bemerkenswert sind auch die zahlreichen Bachläufe, die oft von Erlen-Eschenwäldern gesäumt werden. Bedingt durch die geologische Ausstattung und die große Biotop-Diversität sowie die noch weitgehend extensive Bewirtschaftung ist im Gebiet ein großer Artenreichtum erhalten geblieben, sowohl in floristischer als auch faunistischer Hinsicht. Das Gebiet hat somit eine herausragende Stellung inne durch seine für das Mittelgebirge noch typische Biotop- und Artenvielfalt.

Im Bereich der Wälder liegt der Fokus auf der Förderung von Laubwaldwäldern, insbesondere auch auf dem Erhalt von Altwald sowie Habitat- und Höhlenbäumen. Maßnahmen im Waldbereich sollen verschiedenen Spechtarten sowie dem Rotmilan zugutekommen. Das Projekt zielt zudem auf den Erhalt historischer Waldnutzungsformen wie Nieder- und Mittelwald. Im Offenlandbereich soll insbesondere der Erhalt von artenreichem Grünland gefördert werden. Im Fokus steht hier u.a. die Förderung der Insektenvielfalt in extensiv genutzten Wiesen und Weiden. Innerhalb des Projektes sollen insbesondere sieben Zielarten von dem Naturschutzmaßnahmen profitieren. Die Zielarten umfassen:

  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Mittelspecht (Dendrocoptes medius)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
  • Braunkelchen (Saxicola rubetra)
  • Blauschillernder Feuerfalter (Lycaena helle)
  • Goldener Scheckenfalter (Euphydryas aurinia)

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.life4siegerlandscapes.de

Projektinformationen

Förderung: Europäische Kommission, Land NRW, NRW-Stiftung und Kreis Siegen-Wittgenstein

Fördervolumen: 4.177.980 Euro

Projektzeitraum: 01.01.2022 – 31.12.2027

 

Flyer Life4Siegerlandscapes

 

 

Burbachs artenreiche Nachbarschaft

Städte und Dörfer bieten heute einen wichtigen Rückzugsraum für viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten und tragen damit zum Erhalt unserer Artenvielfalt bei. Durch den immer weiter fortschreitenden Flächenverbrauch im Umland sowie eine oftmals intensive Landnutzung, sind immer mehr Arten auf alternative Lebensräume angewiesen. Im Siedlungsbereich befinden sich auf kleinstem Raum ganz unterschiedliche Strukturen, wie Gärten, Friedhöfe, Gewerbeflächen, Schulhöfe und Gebäude. In diesem Strukturreichtum können zahlreiche Arten Nahrung sowie geeignete Nist- und Unterschlupfmöglichkeiten finden. Besonders die Kulturfolger haben sich mit der Zeit an dieGegebenheiten im Siedlungsbereich angepasst. So sind beispielsweise Mauern, Schieferverkleidungen und Dachböden eine gute Alternative für Fels- und Höhlenbewohner, darunter Haussperling, Mehlschwalbe und Zwergfledermaus. Auch die Amsel ist ein Kulturfolger, ehemals im Wald beheimatet ist sie heute eine typische Bewohnerin unserer Gärten. Doch auch im Siedlungsraum wird es immer enger. Dichte Bebauung, Schottergärten, nicht heimische Pflanzen und Zierpflanzen lassen Nist- und Nahrungsmöglichkeiten für Schmetterlinge, Vögel, Fledermäuse und Co. schwinden. Zeit also etwas für die Artenvielfalt im Siedlungsbereich zu tun!

Mit dem Projekt „Burbachs artenreiche Nachbarschaft“ möchten wir uns mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, für die Artenvielfalt in der Gemeinde Burbach einsetzen. Ob Garten, Schul- oder Kindergartengelände, Gewerbefläche oder Balkon, es gibt viele Möglichkeiten mitzumachen und die Tier- und Pflanzenwelt direkt vor unserer Haustür zu unter stützen. So bietet beispielsweise eine Trockensteinmauer Unterschlupf für zahlreiche Insektenarten, wie Laufkäfer und Hummeln, aber auch Spinnen, Kröten und Blindschleichen finden hier Schutz. Eine Hecke aus heimischen Gehölzen oder ein Wiesenabschnitt, der nur einmalig im Herbst gemäht wird, bieten Nahrung aber auch Nistmöglichkeiten für Vögel, wie Rotkehlchen und Heckenbraunelle sowie einen Rückzugsraum für weitere Arten, darunter Igel und Mauswiesel. Für die kleinen Gartenbewohner wie Bienen, Schwebfliegen und Schmetterlinge stellt ein Staudenbeet mit ganzjährigem Blütenangebot Nektar und Pollen bereit. Neben dem Erhalt und der Schaffung neuer Lebensräume, möchten wir gemeinsam mehr Kenntnisse darüber sammeln, welche und wie viele Arten in der Gemeinde Burbach vorkommen. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: www.burbachs-artenreiche-nachbarschaft.de

Projektinformationen

Förderung: Hering-Stiftung für Mensch und Natur

Fördervolumen: 195.000 Euro

Projektzeitraum: 01.01.2021 – 31.12.2023

Den Flyer zum Projekt finden Sie hier:

Flyer Burbachs artenreiche Nachbarschaft

 

Naturwinkel Hickengrund

Um einen Beitrag im Bereich Umwelt- und Naturschutzbildung zu liefern und insbesondere das Naturverständnis von Kindern und Jugendlichen zu stärken wurde an der Station ein neues Projekt etabliert. Mit dem Projekt Naturwinkel Hickengrund soll in Burbach-Holzhausen auf einem Grundstück der Hering-Stiftung ein Lern- und Begegnungsort entstehen, der insbesondere als außerschulischer Lernort genutzt werden soll, aber auch für andere Interessengruppen zur Verfügung stehen soll.

Der Außenbereich, der für das Projekt genutzt werden soll, lässt sich in drei Teile aufteilen- eine Mähwiese, eine Streuobstwiese und einen Randbereich mit Kompost und Gemüsepflanzen. Diese drei Bereiche sollen für das Projekt in unterschiedlicher und ergänzender Weise genutzt werden um der interessierten Öffentlichkeit Informationen zu Themen, wie Insektenvielfalt, Tiere der Streuobstwiese, artenreiche Wiesen und Blühstreifen, Artenvielfalt im Siedlungsraum etc. zur Verfügung zu stellen. Für Kindergärten und Grundschulen, insbesondere der Gemeinde Burbach, aber auch den anliegenden Ortschaften und Kreisen, soll hier ein außerschulischer Lernort entstehen, der in den Schulalltag miteinbezogen werden kann. Dies ermöglicht den Kindern bestimmte Themen hautnah zu erleben und trägt so im Wesentlichen zur Förderung des Naturverständnisses bei.

In einem ersten Schritt soll das Gelände hinsichtlich der Förderung von Artenvielfalt optimiert werden. Zusätzlich sollen Strukturen für Besucher und den Lernort entstehen- wie Infotafeln und Nistkästen mit Kameras. Parallel soll ein Veranstaltungsprogramm erstellt werden, in dem u.a. verschiedene Lerneinheiten in festen Modulen angeboten bzw. ausgewählt werden können. Beispiele für solche Module sind u.a. „Streuobstwiese“, „artenreiche Mähwiese“, „Gemüse selber anbauen“ oder „Leben im Gewässer“.

Für eine langfristige Einrichtung des Lern- und Begegnungsortes wird eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, in der evaluiert werden soll welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit sich der Lern- und Begegnungsort langfristig selbst trägt. Das Projekt soll einen Beitrag im Bereich Umwelt- und Naturschutzbildung liefern und insbesondere Kinder und Jugendlichen eine Möglichkeit geben auf dem Lern- und Begegnungsort direkte Naturerfahrungen zu sammeln. Hierdurch sollen das Naturverständnis und die Artkenntnisse unserer heimischen Flora und Fauna gefördert werden.

Projektinformationen

Förderung: Hering-Stiftung für Mensch und Natur

Fördervolumen: 122.700 Euro

Projektzeitraum: 01.07.2022 – 30.06.2024