Der Vogel des Jahres 2023 steht fest! Gewählt wurde das Braunkehlchen und damit eine ganz besondere Vogelart, die für unsern Kreis eine große Bedeutung hat. Der kleine Singvogel ist ein Zugvogel und bei uns nur zwischen April und September zu beobachten. Den Winter verbringt dieser Langstreckenzieher im tropischen Afrika. Beim Braunkehlchen handelt es sich um eine stark gefährdete Art, da ihr Lebensraum immer mehr verschwindet. Das Braunkelchen benötigt extensiv genutztes Grünland, insbesondere Feuchtwiesen, die in einem Mosaik mit Hochstaudenfluren oder Brachestadien stehen. Hohe Stauden oder vereinzelte Büsche werden vom Braunkehlchen als Sitz- und Ansatzwarten genutzt. Das Braunkehlchen ist ein Wiesenbrüter und daher darauf angewiesen, dass keine frühe Bewirtschaftung stattfindet, da sonst die Gelege zerstört werden. Insbesondere die Intensivierung der Landwirtschaft mit häufigen und früher Mahdterminen sowie der Verlust der notwendigen Habitatstrukturen haben zum Rückgang des Braunkehlchens in ganz Deutschland geführt. Im Kreis Siegen-Wittgenstein kommt das Braunkelchen noch verhältnismäßig häufig vor. Das Braunkehlchen steht auch europaweit unter Schutz und ist daher eine unserer Zielarten im LIFE Projekt „Siegerländer Kultur- und Naturlandschaften“ und kommt im Projektgebiet (dem Vogelschutzgebiet „Wälder und Wiesen bei Burbach und Neunkirchen“) mit dem größten Vorkommen im Kreisgebiet vor. Mit einem Anteil von 40% des Landesbestand handelt es sich bei den Populationen im Projektgebiet um den größten Brutbestand in NRW. Jährlich werden hier insgesamt 70-80 Reviere gezählt. Im LIFE-Projekt sollen verschiedene Maßnahmen umgesetzt werden, um den Lebensraum des Braunkehlchens zu vergrößern und die Populationen langfristig zu schützen.

(Foto: Gerd Petri)